Spanngurt und Spannschnur

Spanngurt Bogenschießen

Zum Bogen gehört zwangsläufig eine Sehne und die muss irgendwie auf den Bogen drauf. Man sieht die unterschiedlichsten abenteuerlichen Methoden, eine Sehne auf einen Bogen zu spannen.


 

Nie und schon gar nicht bei einem Einsteiger und noch weniger, wenn dieser einen TakeDown-Bogen schießt (Verdrehen oder Beschädigen der Wurfarme möglich), sollte die Sehne ohne eine Spannschnur oder einen Spanngurt aufgespannt werden. Schon eine kleine Unachtsamkeit kann dazu führen, dass man sich den Bogen ins Gesicht schlägt oder dass man den Bogen demoliert.

Bogen mit Spanngurt spannen

Der Unterschied zwischen einer Spannschnur und einem Spanngurt ist von der Bedienung her nahezu Null. Es ist nur eine Frage des Komforts. Abgesehen davon, dass sich Spannschnüre leicht dehnen und sehr leicht verknoten, punkten sie durch ihre Kompaktheit. Sie passen wirklich überall rein.

Spanngurte, die wir favorisieren und empfehlen, sind an sich stabiler, bieten mehr Halt, können sich nicht durch Verknoten verkürzen und sind ein wenig flexibler in der Anwendung. Ein Spanngurt trägt allerdings mehr auf, braucht mehr Platz.

Wie das geht, zeigen und üben wir in unseren Kursen. Es gibt zum Nachschauen auch unzählige Videos im Internet. Es sollte aber auch klar sein, dass eine Sehne richtig herum montiert werden muss (...).

Postanschrift
  • nano Bogensport
    Mitterweg 8
    82404 Sindelsdorf

Kontakt
  • An obiger Anschrift befindet sich weder unser Schulungsgelände noch ein Ladengeschäft.
    Näheres findest du bei Kursorte.

© nano Bogensport

Wir finden´s auch doof
Aber es muss sein, denn auch wir nutzen (harmlose) Cookies auf unserer Website. Einige sind essenziell für den Betrieb der Seite, andere helfen uns, diese Website und die Nutzer­erfahrung zu verbessern.

Entscheide selbst, ob du Cookies zulassen möchtest.

Obacht - einige Funktionen, wie z.B. die Darstellung von Karten und Anfahrtsskizzen stehen bei einer Ablehnung nicht mehr zur Verfügung.